V - martha fine arts edition

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

V

.... Eine weiße, bleckende Wunde. Nicht, dass mich dieser Zustand nach der Geburt erstaunt hätte. Ich begutachtete sorgfältig das Erbrochene auf dem Bettlaken. Es war das Gemälde einer Frau die mit einem Glas warmer Milch eine Treppe herab stürzt und sich das Genick bricht. Ich hätte die Hand danach ausstrecken können und dieses Gemälde berühren. Nebenan schliefen meine Eltern. Ich war zweieinhalb Jahre alt und ich stand auf und zog das Bettlaken ab und faltete es sauber zusammen und ich legte es ordentlich zusammengefaltet in einem korrekten rechten Winkel neben das Bett. Und dann fuhr ich damit fort geboren zu sein. Ich schlief friedlich wieder ein weil ich müde davon war mich zu erbrechen und weil die Vögel immer noch in Afrika waren und weil die Hoden von einem abgestochenen Stier jetzt in einem Restaurant in Almeria auf einem Teller liegen und weil der Mond schwarz war.Und das war der Frühling. ...

(Erklärungen über das Leben)
Mann, der seine Bibliothek erschoss, Wolf Pehlke 2003, 92 Seiten

 
I | news | II | III | IV | V | VI | VII | VIII | IX | X | XI | XII | Infos | Generelle Seitenstruktur
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü